Fototipps von Günter Born

Tipp 1: Kameraauswahl

Wählen Sie die Kamera nach Ihren Anforderungen und nach Ihrem Budget aus. Achten Sie darauf, dass Sie mit der Bedienung leicht zurecht kommen (sonst ist da Motiv längst weg, bevor Sie zum Schnappschuss bereit sind). Eine Auflösung von 2,1 Megapixel reicht für Papierabzüge im Format 10x15 cm, wichtiger ist die erzielbare Bildqualität. Brillenträger sollten auf einen Dioptrienausgleich für den Sucher achten. Falls das Budget es erlaubt, sollte die Kamera ein optisches Zoom besitzen.


Leicht bedienbare Kompaktkamera Canon A20

Anspruchsvolles Modell Minolta Dimage 5 mit vielen
Features und Einstelloptionen

Tipp 2: Fototechnik bei Nahaufnahmen

Beachten Sie bei Nahaufnahmen den Mindestabstand vom Motiv, da andernfalls die Aufnahme unscharf wird. Verwenden Sie den Makromodus und verzichten Sie auf Zoomeinstellungen (da diese den Mindestabstand zum Motiv erhöhen).
Zu geringer Motivabstand führt zu Unschärfe

Tipp 3: Fokussierung richtig genutzt

Wählen Sie im Sucher das zu fotografierende Motiv, drücken Sie den Auslöser halb durch und warten Sie, bis der Autofokus der Kamera die Bereitschaft signalisiert. Dann drücken Sie den Auslöser ganz durch. Mit dieser Technik reduzieren Sie die Auslöseverzögerung der Kamera auf wenige Millisekunden und vermeiden verwackelte Aufnahmen.

Tipp 4: Fokussierungsprobleme bei Personenaufnahmen

Möchten Sie zwei oder mehr Personen fotografieren, visieren Sie erst eine Person im Sucher an und drücken Sie den Auslöser halb durch. Hat der Autofokus die Entfernung korrekt auf diese Person eingestellt, schwenken Sie bei halb gedrücktem Auslöser den Sucher, bis alle Personen im Motivausschnitt zu sehen sind. Dann drücken Sie den Auslöser durch. Dies verhindert, dass die Personen unscharf erscheinen, weil die Kamera auf den Motivhintergrund fokussiert hat.
Fokussieren Sie auf ein Motiv

Tipp 5: Fokussierungsprobleme vermeiden

Hat die Kamera Probleme mit dem Autofokus? Nebel, einfarbige Flächen, Rauch, Feuer oder spiegelnde bzw. bewegte Gegenstände verursachen dem Autofokus der Kamera Probleme. Zur Abhilfe visieren Sie im Sucher einen Gegenstand in der gleichen Entfernung wie das Motiv an, halten den Auslöser halb gedrückt, schwenken zum Motiv zurück und betätigen den Auslöser.

Tipp 6: Richtig blitzen

Vermeiden Sie Blitzlichtaufnahmen, wenn das Motiv mehr als 3 bis 4 Meter entfernt ist. Der integrierte Blitz kann nur Bereiche bis zu dieser Grenze richtig ausleuchten, alles was darüber hinaus vorhanden ist, wird zu dunkel abgebildet. Fotografieren Sie bei abgeschaltetem Blitz mit Stativ.
Zu dunkle Aufnahme wegen ungenügender Reichweite
des Blitzlichts

Tipp 7: Verwackelungsgefahr vermindern

Vermeiden Sie bei schlechtem Licht Aufnahmen aus der Hand. Die meisten Kameras zeigen kritische Belichtungszeiten durch eine Verwackelungswarnung an. 

Erscheint eine Verwackelungswarnung, lehnen Sie das Kameragehäuse an einen Gegenstand an, um die Kamera ruhig zu halten (oder verwenden Sie ein Stativ). Verzichten Sie bei schlechtem Licht auf Zoomeinstellungen, da dies die Belichtungszeiten zusätzlich verlängert. Denken Sie daran, dass ein Blitzlicht nur den Nahbereich genügend ausleuchtet. Nutzen Sie für Ihre Aufnahme ggf. das vorhandene Restlicht (Available Light). Dies führt häufig zu sehr stimmungsvollen Bildern.
Stimmungsvolle Innenansicht eines Restaurants am Lago
Maggiore, ohne Blitz unter Ausnutzung des Restlichts
(Available Light), die Kamera wurde auf einen Tisch
gelegt und über Selbstauslöser betätigt.

Tipp 8: Aufnahmestandort bei Landschaftsaufnahmen

Wählen Sie einen Standort, der dem Motiv gerecht wird. Eine Landschaftsaufnahme kann von einem erhöhten Standort erfolgen, um Perspektive zu vermitteln. Im Vordergrund befindliche Gegenstände oder Personen vermitteln in Landschaftsaufnahmen Weite.
Bäume rahmen hier die Aufnahme einer Buch auf Mallorca.

Tipp 9: Aufnahmestandort bei Gegenständen

Bei Gegenständen sollte man möglichst nahe ans Motiv herangehen, um dieses formatfüllend aufzunehmen. Ein optischer Zoom kann das Motiv ggf. etwas näher heranholen. Liegen Teile des Motivs im Schatten (z.B. bei Porträtaufnahmen), hilft ggf. ein Aufhellblitz. Fotografieren Sie nie in Richtung der Sonne (außer, Sie möchten Sonnenaufgänge oder Abendstimmung aufnehmen).


Durch die seitlich einfallende Sonne liegen Teile des Motivs zu stark im Schatten.

Der Aufhellblitz leuchtet die im Schatten liegenden
Teile des Motivs besser aus (ohne den Schatten
ganz aufzuheben, der fotorealistische Eindruck
der seitlich einfallenden Sonne bleibt als erhalten).

 

Eine kurze Übersicht über weitere Fototipps gibts hier. Eine ausgiebige Fotoschule finden Sie in meinem Buchtitel "Digitale Fotografie - Leichter Einstieg für Senioren".

Über den Autor

Günter Born schreibt seit 1987 für verschiedene Verlage zu unterschiedlichen Sachthemen. Seit dieser Zeit sind von ihm mehr als 100 Bücher und zahlreiche Zeitschriftenartikel erschienen. Einige seiner Bücher werden dabei international (u.a. durch Microsoft USA) verlegt. Seit 1993 arbeitet er als freiberuflicher Autor und enagiert sich ehrenamtlich im Bereich der Computerschulung für Senioren. Beim Markt + Technik-Verlag wurde von ihm die Buchreihe "leichter Einstieg für Senioren" konzipiert, in der auch der Titel "Digitiale Fotografie - leichter Einstieg für Senioren" erschienen ist. Der Autor ist über die Webseite www.borncity.de zu erreichen.